eMarketing 2.05

neue Medien – neue Chancen

Schlagwort-Archiv: Marketing

Tumblr und Marken: Geht das? Natürlich funktioniert das!

»Die Halbwertszeit eines Statusupdates liegt bei 30 Minuten und 75 % der Reichweite wird in weniger als 2 Stunden erreicht«, meldete allfacebook.de vor kurzem. Diese Meldung ist Teil einer schier endlosen Debatte um den Newsfeed auf Facebook, die sich darum dreht, was der Durchschnittsanwender nun seinem Newsfeed sieht. Oder eben nicht sieht.

Ca. 50 % aller Interaktionen erfolgen auf Facebook in den ersten 90 Minuten. Nach 5 Stunden sind es 75 %. Vorausgesetzt, der Anwender bekommt ein Status-Update überhaupt zu sehen. Facebook-Beiträge haben damit eine extrem kurze Halbwertszeit, die Vermarkter vor einige Proleme stellt. Andere Social-Media-Plattformen wie z. B. YouTube bieten da deutlich längeren zeitlichen Spielraum.

Eine neue Studie von SimplyMeasured legt nahe, dass Marken auf Tumblr für ihre Postings eine wesentlich längeren Haltbarkeit als bei einem Facebook-Post genießen können. [weiterlesen …]

Luxus-Marken sind im Schnitt in 7 Social Networks aktiv

Die Marktforscher vom L2 Think Thank haben das Engagement von 247 bekannten globalen Marken auf verschiedenen Social-Media-Plattformen analysiert. Die Untersuchung zeigt, dass die betrachteten Marken im Durchschnitt auf 7 Plattformen aktiv sind. Nur eine Marke — GUM — verweigert sich, während Swarovski auf 15 Plattformen vertreten ist.

Nachdem sogar Rolex seit April 2013 auf Facebook vertreten ist, sollten diejenigen, die immer noch an der Bedeutung von Facebook für die Marken zweifeln, »sich das zweimal überlegen«, so die Leiterin der Studie Maureen Mullen. »Inzwischen sind visuelle und mobile Plattformen, insbesondere Instagram, auf dem Vormarsch.« [weiterlesen …]

Facebook will ein großes Stück vom TV-Werbekuchen abschneiden.

»Jeden Abend sind 88 bis 100 Millionen User allein in den USA während der TV-Prime-Time auf Facebook aktiv«, außerte Facebook COO Sheryl Sandberg während einer Telefon-Konferenz zu den Ergebnissen des 2. Quartals. Was liegt da näher, als die Menschen die nicht mit Fernsehwerbung erreicht werden mit fernsehähnlicher Werbung auf Facebook zu beglücken?

Zwar lehnte Facebook-Sprecherin Elisabeth Diana es ab, Pläne dieser Art von Werbung zu kom­men­tieren, eine nun veröffentlichte Nielsen-Studie,von Facebook in Auftrag gegeben, befeuert die Gerüchte. Die Studie zeigt, dass für bestimmte Altersgruppen — und hier vor allem bei den jüngeren Nutzern — das soziale Netzwerk die Reichweite der wichtigsten TV-Kanäle inkrementell erweitern könnte. In der Altersgruppe d zwischen 25 und 34 Jahren könnten über Facebook zusätzlich 41 Prozent mehr Verbraucher erreicht werden, so die Studie. Diesen Trend zu monetarisieren ist für Facebook sicher mehr als reizvoll. [weiterlesen …]

Sehr interessante Analyse zu »The Boston Globe«: Was wird wie auf Facebook geteilt?

Naturgemäß haben Medien-Unternehmen einen einzigartigen Einblick in die Art und Weise, wie die Nutzer von sozialen Netzwerken auf ihre Postings — die ja fast immer eigene Veröffentlichungen beinhalten — reagieren. Für statistische Betrachtungen eignet sich das Engagement dieser Unternehmen in zweierlei Hinsicht in besonderer Weise: Erstens verfügen Medien über ein großes Publikum, zum anderen können einzelne Postings „rauschfrei“ und weitgehend unbeeinflusst von „Nebeneffekten“ analysiert werden.

Sonya Song hat 215 Stories des Boston Globe, die von Mitarbeiten auf die Facebookseite eingestellt wurden, in einer statistisch sehr aufwändigen Studie untersucht. Die Fragestellung der Studie ist so umrissen:

Welche Arten von Geschichten werden durch die Mitarbeiter von »The Boston Globe« auf Social Media Plattformen geteilt? Welche verschiedene Arten von geposteten Stories werden von den Facebook-Nutzern gelesen und weiter geteilt.

[weiterlesen …]

Google+ und der Einfluss auf das Suchmaschinen-Marketing

»Social Sharing«: Kann Google+ Facebook doch überholen?

Vor einigen Tagen hatte ich hier über eine neuere Studie von Searchmetrics berichtet, in der die sozialen Signale von Facebook und Google+ aufgezeichnet und genauer analysiert werden. Obwohl noch Welten zwischen Facebook und Google+ liegen, holt Googles Netzwerk langsam aber stetig auf.

Es gibt heute mehr als 500 Millionen Nutzer von Google+ und dem Vernehmen nach sind mehr als 300 Millionen dieser Nutzer aktiv. Das sind zwar 4 mal weniger als Facebook mit 1,15 Millionen monatlich aktiven Nutzern (MAU) angibt, aber Googles Strategie, die Nutzer von Services des Suchmaschinen-Giganten zum Anlegen eines Accounts auf Google+ zu zwingen, scheint sich auszuzahlen

Ein Pfund, mit dem Google immer wuchern kann, ist die Suche und der Einfluss auf die Suchergebnisse, der Google+ zugeschrieben wird. Für ein gutes Google-Ranking könnte ein Google+-Profil ein wichtiger Faktor sein und nicht nur die professionellen Suchmaschinen­optimierer wollen wissen: Die Inhalte aus sozialen Netzwerken sind ein Qualitätskriterium für gute Rankings bei den Google-Suchergebnissen und damit auch ein möglicher Erfolgsgarant beim Suchmaschinen-Marketing. Aber ist das wirklich so? [weiterlesen …]

Erfahrungen mit dem Kundendienst verbreiten sich schnell – vor allem schlechte.

Die Erfahrung, die ein Kunde im Problemfall mit einem Unternehmen macht, hat einen großen Einfluss auf zukünftige Einkäufe. Das weiß jeder Geschäftsführer — oder sollte es jedenfalls wissen.

»Unternehmen, die mit ihren vernetzt organisierten Kunden nicht mithalten können, verschwinden vom Markt«, schrieb Gunnar Sohn in einem anderen Zusammenhang.

Diese Aussage kann — leicht abgewandelt — auch auf den Kundendservice übertragen werden: »Unternehmen, die ihren vernetzt organisierten Kunden keinen erstklassigen Kundenservice bieten, verschwinden vom Markt.« Heute werden über die sozialen Netzwerke alle möglichen Kundendienst-Erfahrungen mit Freunden, Kollegen und der Öffentlichkeit geteilt und erhalten damit eine ungeahnte Reichweite. [weiterlesen …]

Videos auf Instagram — Die Qualität bestimmt den Erfolg

Wenig mehr als ein Jahr nach dem Erwerb durch Facebook hat Instagram 100 Millionen monatlich aktive Nutzer und 67 Prozent der Interbrand 100 Top-Marken sind auf Instagram aktiv. Das zeigt eine Studie, die Simply Measured Ende Mai veröffentlichte.

Es erscheint für die auf Instagram vertretenen Marken nur logisch, auch die kürzlich ausgerollte Video-Funktion zu nutzen. Einige Marken haben diesen Schritt auch getan und da stellt sich — auch logisch — die Frage: Zahlt sich das aus?

Bekanntlich bietet Instagram ein wenig mehr Möglichkeiten zur Gestaltung der Videos als die Vine-Apps: 15-Sekunden-Videos gegenüber die sechs Sekunden bei Vine, darüber hinaus ist die Nutzung der allseits beliebten beliebten Instagram-Filter möglich, zusätzlich werden dreizehn neue Filter ausdrücklich für Videoinhalte geboten.

Simply Measured hat nun die Aktivitäten fünf großer Marken, die auf Instagram sowohl Fotos als auch Videos nutzen, über den vergangenen Monat verfolgt. Nicht bei allen Brands sind die Ergebnisse gleich. [weiterlesen …]

Repräsentative Daten aus Allensbach: Durchschnittlich 73% der Deutschen nutzen das Internet.

In den vergangenen zehn Jahren ist die Internet­nutzung der 14- bis 64-Jährigen von 51 auf 87 Prozent gestiegen. In der Alters­gruppe ab 65 Jahren stieg der Wert im selben Zeitraum von sechs Prozent auf 29 Prozent.

Das ist ein Ergebnis der Allensbacher Markt- und Werbe­träger­analyse 2013 (AWA), die auch in diesem Jahr viele interessante Erkenntnisse über Mediennutzung, Interessen und Konsum­ge­wohn­heiten der Deutschen bereit hält. Befragt wurde ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung ab 14 Jahre in 26.000 persönlichen Interviews. [ weiterlesen … ]

Ist Onlinemarketing heute ineffizient? Studie zeigt warum.

Ein erheblicher Teil der Verbraucher und Vermarkter erfahren Online-Werbung als nicht wirksam, wobei dieses Gefühl bei Verbrauchern mit 32% ausgeprägter ist als bei den Vermarktern (21%). Das zeigt die Studie Click here: The State of Online Advertising, die auch auch schon andere durch ihre selektive Brille betrachtet haben.

Mein Fazit der Studie: Viele Marketingverantwortliche verpassen immer noch die hervorragende Chancen, die Onlinemarketing durch die mögliche engeren Kommunikation mit ihren Zielgruppen bieten kann. »Statt auf personalisierte Benutzererlebnisse im Web nerven viele Online-Marketer die Verbraucher mit Bannern. »Banner repräsentieren in der digitalen Welt die schlimmsten Eigenschaften der Werbung – ablenkend, aufdringlich und manipulativ«, meint David C. Edelman von McKinsey. Da ist es kein Wunder, dass diese Art von Onlinemarketing von 49% der Verbraucher abgelehnt wird. Marketer scheinen da eine größere Toleranzschwelle zu haben: Nur 36% Vermarkter glauben, dass Bannerwerbung nicht funktioniert. [weiterlesen]

Was ist der Wert eines „Like“? Der »LikeCycle« von Adobe klärt auf

Kennen Sie den »LikeCycle«? Ich kannte ihn bis zur einer kürzlich erhaltenen E-Mail von Adobe jedenfalls nicht. Der LikeCycle ist ein Konstrukt, das Jerenmy Waite, Head of Social Strategy bei Adobe EMEA, entwickelt hat und in einem Whitepaper beschreibt.

Jerenmy Waite versteht darunter die fünf ent­schei­denden Social-Marketing-Herausforderungen, mit denen sich heute die meisten Marken konfrontiert sehen. Waite meint, dass es »wenig verwunderlich, dass in der Branche eine große Verwirrung herrscht«, da nach seiner Kenntnis »85 Prozent der Personen«, die im Bereich Social Media arbeiten, sich erst seit weniger als zwei Jahren in diesem Bereich tätig sind. [weiterlesen …]

%d Bloggern gefällt das: