eMarketing 2.05

neue Medien – neue Chancen

Kategorie-Archiv: Statistik

Eine Studie bietet tiefe Einblicke in das Twitterversum

Anders als die meisten sozialen Netzwerke, macht Twitter fast alle seine Daten über APIs zugänglich. Das ermöglicht neben einer Realtime-Analyse auch den programm­gesteuerten Zugriff auf das Sieben-Jahres-Archiv des Unternehmens.

Forscher der Universität von Illinois haben eine Studie zum Thema Twitter veröffentlicht, die sich dieser Möglichkeiten bedient. Über den Zeitraum eines Monats wurden 10 Prozent des weltweiten Twitter-Stream, bestehend aus über 1,5 Milliarden Tweets von mehr als 70 Millionen Nutzer analysiert. Diese in Twitter Decahose gefassten Tweets werden zufällig ausgewählt und enthalten auch Metadaten, die geolokale und sprachliche Zuordnungen der Nutzer zulassen. Und diese Studie bietet tiefe Einblicke in das Twitterversum. [weiterlesen …]

Advertisements

Sehr interessante Analyse zu »The Boston Globe«: Was wird wie auf Facebook geteilt?

Naturgemäß haben Medien-Unternehmen einen einzigartigen Einblick in die Art und Weise, wie die Nutzer von sozialen Netzwerken auf ihre Postings — die ja fast immer eigene Veröffentlichungen beinhalten — reagieren. Für statistische Betrachtungen eignet sich das Engagement dieser Unternehmen in zweierlei Hinsicht in besonderer Weise: Erstens verfügen Medien über ein großes Publikum, zum anderen können einzelne Postings „rauschfrei“ und weitgehend unbeeinflusst von „Nebeneffekten“ analysiert werden.

Sonya Song hat 215 Stories des Boston Globe, die von Mitarbeiten auf die Facebookseite eingestellt wurden, in einer statistisch sehr aufwändigen Studie untersucht. Die Fragestellung der Studie ist so umrissen:

Welche Arten von Geschichten werden durch die Mitarbeiter von »The Boston Globe« auf Social Media Plattformen geteilt? Welche verschiedene Arten von geposteten Stories werden von den Facebook-Nutzern gelesen und weiter geteilt.

[weiterlesen …]

»Social Sharing«: Kann Google+ Facebook doch überholen?

Social-Media-Relevanz im Bereich Dekorativer Kosmetik

Google+ hat seinem 2. Geburtstag hinter sich und dementsprechend auch das Laufen gelernt. Tief­stapelnd hat Google das Geburtstagskind zwar immer als Social Layer bezeichnet und auch hier konnten Sie das schon häufiger so lesen. Aber machen wir uns nichts vor: Heute, mehr als zwei Jahre nach dem Launch, muss man Google+ auf jeden Fall auch als soziales Netzwerk auffassen.

Es gibt heute mehr als 500 Millionen Nutzer von Google+ und dem Vernehmen nach sind mehr als 300 Millionen dieser Nutzer aktiv. Die Zeiten, in denen Google+ als Geisterstadt bezeichnet wurde, sind damit lange Vergangenheit und alle die, die schon immer das Totenglöckchen läuteten, führen heute andere Argumente ins Feld: Google habe zwar viele Nutzer, verzeichne aber kaum Interaktionen wie Shares oder Kommentare. Zieht wenigstens dieses Argument heute noch? Mit steigender Nutzerzahl müsste theoretisch auch der Anteil an Aktivität wie beispielsweise der Anteil geteilter Stories in einem Netzwerk steigen. [weiterlesen …]

Deutschland im Homepage-Ranking europaweit auf Platz 6

Social Blogging  Social Media ist kein Ersatz für Unternehmensseiten

Corporate Websites sind — so eine Studie, die die Markt­forscher von Gartner vor einigen Wochen veröffentlichten — nach wie vor das wichtigste digitale Marketinginstrument. Soziale Netzwerke wie Google+, Facebook, Twitter und LinkedIn haben daran bisher nichts geändert.

Um so erstaunlicher ist, dass auch heute noch jedes fünfte Unternehmen in Deutschland keine eigene Homepage ins Netz gestellt hat. Im vergangenen Jahr gaben 18 Prozent der Unternehmen an, keine eigene Homepage zu haben. Das geht aus Daten hervor, die die europäische Statistik-Behörde Eurostat veröffentlicht hat.

Für den europäischen Vergleich wurden Unternehmen ab 10 Beschäftigten (ohne den Bankensektor) in 31 europäischen Ländern befragt. Daten für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten liegen nur für wenige Länder, darunter Deutschland, vor. [weiterlesen …]

Eine von vier Minuten der Smartphone-Nutzung werden auf Facebook verbracht.

Wie Social Media und Mobile uns miteinander verbinden.

Je nach Sichtweise enthält eine jetzt veröffentlichte Studie von IDC einige bemerkenswerte Ergebnisse bereit. Während Marketing Land prominent darauf hinweist, dass E-Mail die Top-Aktivität der Nutzer von Smartphones ist, legen Andere den Schwerpunkt auf die Facebook-Nutzung: Smartphone-Nutzer checken Facebook 14 Mal pro Tag, titelt Mashable.

News Factor beklagt, dass die User mehr Zeit mit dem Smartphone verbringen als mit der Familie oder Freunden. Also machen Sie sich am Besten selbst ein Bild. [weiterlesen …]

Die Facebook Cities der Socialbakers – Wenn die Logik auf der Strecke bleibt

Social Blogging Wie Social Media Teams strukturiert sind.

Wenn Sie erraten sollten, in welcher Stadt die weltweit meisten Facebook-Nutzer leben, was wäre Ihr Favorit? Mexiko-Stadt, New York, Tokio oder vielleicht Las Vegas? Die Antwort ist davon abhängig, ob Sie glaubhafte Zahlen oder nur einfach Zahlen möchten.

Im letzteren Fall wäre die Facebook-Hauptstadt wohl Bangkok mit fast 13 Millionen Facebook-Nutzern. Diese Zahl wirft zumindest Facebook Statistics by City von Socialbakers aus. Nun hat Bankok nach der letzten Volkszählung (2010) aber nur 8,249 Millionen Einwohner. Die Socialbakers rühren sich aus diesen Zahlen eine Durchdringung von 250.71% zusammen. Wie das? Ich weiß es nicht. Da nicht bekannt ist, auf welche Basis die Durchdringung bezogen ist, muss man versuchen, die Bezugsgröße auf Umwegen zu bestimmen.

Die Facebook Penetration in Thailand ist mit 22,01% der Gesamt-Bevölkerung des Landes und mit 83,60% bezogen auf die Zahl der Internet-Nutzer angegegeben. Das hilft also nicht weiter. Sind es letztendlich einfach unsinnige Zahlen? Zumal es noch besser kommt, doch dazu erst weiter unten. [weiterlesen …]

33% Reichweite bei Facebook-Posts? Eine Studie zeigt es zumindest.

Social Blogging Wie Social Media Teams strukturiert sind.

Derzeit steht — wenn es um Facebook geht — natürlich der bevorstehende Launch des neuen Facebook-Newsfeed im Focus der Aufmerksamkeit. Das drängt die Frage Wer sieht was auf Facebook in den Hintergrund, zumal eines der neuen Features des Newsfeed die Auswahl zwischen verschiedenen spezifischen Feeds zulässt. Der Following-Feed enthält chronologisch geordnet alle Beiträge von Seiten die geliked oder abonniert wurden. Das gleiche gilt für den Alle Freunde-Feed, der alle Beiträge enthält, die von Facebook-Freunden geteilt wurden. Der Neuigkeiten-Feed entspricht wohl am ehesten dem jetzigen News-Feed, er zeigt nicht alle Inhalte.

Dazu gibt es weitere Auswahlmöglichkeiten wie den Musik-Feed,den Fotos-Feed und den bekannten Spiele-Feed. Ob damit die Diskussion über die Filterung durch den Edge Rank-Algorithmus erledigt sind, wie Inside Facebook schreibt, bleibt abzuwarten. [weiterlesen …]

Wachstumsraten oder die »Prozente vom Prozent«

Social Blogging Wie Social Media Teams strukturiert sind.
Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.
Leonard Courtney, 1st Baron Courtney of Penwith (1832-1918)

Was den ehrenwerten Baron zu diesem — oft auch Benjamin Disraeli oder Mark Twain zugeschrieben — vernichtenden Urteil über die Aussagekraft von Statistiken veranlasst hat, ist nicht überliefert. Ich teile diese Meinung auch nicht und halte es eher mit Franklin D. Roosevelt: »Ich stehe Statistiken etwas skeptisch ge­gen­über. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million.«

Konkreter Anstoß für diesen Beitrag war ein Artikel, auf den ich bei einer Recherche stieß und in dem Social Media Today über die Zielvorgaben einer Social Media-Kampagne und deren Ergebnisse berichtet. [weiterlesen …]

%d Bloggern gefällt das: